002 – YOUR SEX

Der Frühling ist erwacht, die Frühlingsgefühle sprießen. Da passt doch die zweite Folge der neuen Blogserie „YOUR SEX“ auf dem Lust – Liebe – Heilung – Blog wunderbar dazu. Meine zauberhafte, mutige Leserin L. aus Darmstadt hat sich bei mir gemeldet und ist mir Rede und Antwort gestanden. Es ist ein so schönes Interview geworden, welches bestimmt einigen Frauen die Scham und Angst nehmen kann! Aber lies selbst:

  1. Wie fühlt sich ein Orgasmus für dich an? Beschreibe es!

Den Orgasmus habe ich bislang klitoral und mit mir selbst erlebt. Bei mir ist es so, dass ich eine Weile brauche für „meine Grundstimmung da unten“ und wenn ich das erreicht habe, nehme ich jede Bewegung viel intensiver war und es dauert dann auch nicht mehr lange, bis es sich immer mehr steigert.

Diese Steigerungen nehme ich auch wahr. Jedes Mal, wenn ich quasi so eine Stufe an gesteigerter Intensität erreicht habe, schnürt es mir den Atem kurz ab.

Der Orgasmus selbst: In den meisten Fällen fühlt es sich bei mir unten sehr intensiv an, ich zucke, meine Beine spannen sich an. Selten ist der Orgasmus so stark, dass ich ihn im ganzen Körper spüre.

Ich denke normalerweise sehr, sehr viel nach, aber in diesen wenigen Sekunden denke ich nichts.

Der Orgasmus an sich dauert nur wenige Sekunden, aber die intensiven Momente davor sind auch wunderschön.

  1. Welche Orgasmen hattest du bisher? Klitoral, vaginal oder einen Zervix-Orgasmus?

Nur klitoral. Auch nur mit mir selbst.

  1. Mit wie vielen Männern hast du bisher geschlafen?

Mit zwei Männern und mit zwei Frauen. Die Erfahrung mit Frauen wollte ich bei der Anzahl der Sexualpartner jetzt nicht weglassen. Ich sehe das unabhängig vom Geschlecht.

  1. Wie viele Männer davon haben dich zum Orgasmus gebracht?

Noch kein Mann und auch noch keine Frau. Ich gehe damit auch offen um und sehe es mittlerweile auch nicht als Problem an. Am Anfang war das anders. Ich habe mich alleine und nicht normal gefühlt, als stimme irgendetwas nicht mit mir. Ich habe gedacht, es komme nur darauf an. Das stimmt aber nicht.

  1. Wann hattest du dein erstes Mal?

Mit 21.

  1. Wie war dein erstes Mal und erinnerst du dich gerne daran?

Mein erstes Mal mit einem Mann war anders als erwartet und ich weiß auch noch, wie es war. Ich habe bis jetzt noch keine Beziehung geführt und vor 3 Jahren festgestellt, dass ich auch erst einmal gar keine möchte. Ich war einfach noch nicht bereit, aber dennoch neugierig und da ich feststellte, dass ich eben mindestens noch 1-3 Jahre Single sein möchte, war der Weg zu Sex nur über einen One-Night-Stand oder etwas lockerem möglich.

Relativ schnell nach meiner Erkenntnis bot sich dann auch die Gelegenheit. Ich habe ihn dennoch wochenlang zappeln lassen und wir sind nicht weiter als Oralverkehr gegangen. Für ihn war es auch nicht einfach, dass ich nie gekommen bin. Was ich gut fand, ist, dass wir uns dann tatsächlich so ein bisschen darauf vorbereitet haben. Bevor wir wirklich miteinander geschlafen haben, ist er die Treffen davor schon manchmal ein bisschen eingedrungen, immer ein bisschen mehr. Der Arme…

Wir haben danach immer aufgehört und sind schlafen gegangen.

Deswegen war das eigentliche erste Mal nicht schmerzhaft. Es fand aber leider in einem Moment statt, in dem wir eigentlich gerade genervt voneinander waren und davor diskutiert haben. Ihn störte es, dass ich nicht komme und mich störte es, dass ich den Erwartungen nicht entspreche. Ich ärgerte mich über mich selbst und war irgendwie auch eher in Kuschelstimmung.

Das erste Mal mit einer Frau alleine war dieses Jahr und es war viel schöner und aufregender als erwartet.

  1. Bist du schon einmal sexuell belästigt worden?

Ja, oft. Vor allem in der Jugendzeit im Club oder heutzutage vorwiegend durch tatsächlich ältere Männer. Meistens auch von fremden Personen.

  1. Welches war der außergewöhnlichste Ort, an dem du Sex hattest?

Auf einem Hochsitz im Wald Oralsex.

  1. Wie oft mastubierst du?

Interessante Frage. Ich habe eher „spät“ damit angefangen, so mit 20. Damals auch (ausschließlich) mit Vibrator. Dann mit 21 habe ich das Ding weggeschmissen und habe mir Zeit genommen, es mit meinen Fingern zu machen, zu üben, zu lernen, zu erkunden und ich bin so dankbar dafür.

Ich genieße es mittlerweile sehr und mache es mir fast jeden Tag. Momentan gibt es auch Tage, da mache ich es mir 2-3 Mal.

  1. Was war dein schlechtester Sex?

Das waren die Male nach meinem ersten Mal. Ich war selbst total überfordert, ängstlich und „verklemmt“ und Stand unter dem Druck „Ich komme nicht“, aber „Ich möchte ihn zufriedenstellen“. Das Gefühl, dass er es sicher schlecht findet und sich eine „unkompliziertere“ Frau sucht, hat mich verkrampfen und verschließen lassen. Ich habe mit derselben Person 1 ½ Jahre später wieder etwas gehabt und es war dann so viel besser und einfach schön, weil sich in mir etwas verändert hat.

Manchmal denkt man, dass der Sex nicht dem entspricht, von dem man dachte, dass es so sein müsste. Man sucht die „Fehler“ bei der anderen Person, aber manchmal sollte man auch den Blick auf sich selbst richten.

Das ich verstanden habe, dass es vollkommen okay ist, nicht zu kommen. Und dass ich nicht den Raum zusammenschreien muss, wie in Pornos, damit ihm das gefällt (Ich habe mich schlecht gefühlt, weil ich eher in Stille genieße), haben mich entkrampft. Ich wurde offener, experimentierfreudig und habe es mehr genießen können.

Das andere Mal, was echt nicht gut war, war mit einem Mann, mit dem ich auch öfter etwas hatte. Mit ihm gab es kein Vorspiel, maximal fünf Minuten. Aber das war okay, ich brauchte das zu der Zeit nicht intensiver.

Als wir dann aber im penetrativen Part waren, sagte er sehr oft, dass er Angst habe, dass seine Blase zu voll sei und dass er deswegen nicht lange könne. Er war auch einfach sehr hektisch und entschuldigte sich mehrmals. Das führte nun dazu, dass auch ich super unentspannt war. Als er dann direkt nach dem Sex gegangen ist, dachte ich mir nur, die 10-15 Minuten hätte ich mir auch sparen können.

  1. Was ist deine geheimste Sexfantasie?

Die meisten meiner Fantasien sind nicht geheim. Ich kommuniziere das auch mit Freunden. Finde es einfach interessant. Ich formuliere die Frage um, und spreche einfach von Fantasien, die ich umsetzte und solche, die noch so in meinem Kopf sind. Ich hatte Dreier (auch wenn es nicht immer zum Sex kam) mit einem der genannten Männer und einer weiteren Frau.

Mittlerweile hatte ich auch alleine etwas mit einer Frau. Das war etwas, von dem ich einmal dachte, dass das nie passieren wird.

Manche Fantasien sollte man wirklich umsetzen!

Ansonsten würde ich gerne mal „härteren“ Sex haben, in dem ich nicht sehe, was passiert und wobei ich dominiert werde. Natürlich mit vorangegangener Kommunikation und Abstecken der Grenzen. Und Vertrauen sollte auch da sein.

Die Erfahrungen mit Frauen würde ich auch gerne noch ausbauen.

  1. Was war dein bester Sex?

Das schönste Mal kann ich tatsächlich gar nicht so beschreiben. Es gibt viele Male, die ich auf jeweils andere Weise besonders schön fand.

Und von allem finde ich es in der Summe am schönsten, wenn das Gefühl nach dem Sex einem noch tagelang danach ein richtig gutes Gefühl gibt. Das war zum Beispiel nach meinem ersten Dreier der Fall. Oder auch nach dem ersten Sex, den ich hatte, nachdem ich viele negative Gedanken abgeschüttelt hatte.

 

Danke für deinen Mut liebe L.!

 

Du möchtest auch Teil der Serie werden? Dann schreibe mir gerne eine Nachricht, eine Mail oder kontaktiere mich über Instagram oder Facebook.

 

Foto by Joana Noske.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.