Seite auswählen

Was ist der Womanizer Pro?

Der Womanizer Pro ist ein neuartiges Sextoy, der verspricht mit berührungsloser Klitorisstimulation multiple Orgasmen zu erreichen. Quasi die Orgasmuswunderwaffe schlechthin.

Das Funktionsprinzip ist dabei absolut neu und einzigartig. Der futuristische Womanizer ist weder zum Einführen, noch zum Auflegen, sondern wird auf die Klitoris aufgesetzt. Dabei befindet sich an einem Ende des schicken Gerätes ein in der Art Saugnapf. Dieser umschließt die Klitoris und stimuliert durch Ansaugen. Die dabei entstehenen Druckwellen sollen die Klitoris nicht überreizen, wie dies schnell bei zu starker Penetration durch Hand oder Vibration der Fall ist.

Der Womanizer wurde speziell für Frauen entwickelt, die selten oder nie zum Orgasmus kommen

Den originären Womanizer gibt es inzwischen als Folgeversion Womanizer Pro. Dieser ist kleiner und handlicher und meines Erachtens nach, sieht er auch schicker aus. Bei Vergleichstests schließt der Womanizer Pro auch besser als der Womanizer ab, da er leichter zu reinigen ist und mit geringerer Lautstärke überzeugt.

Ich mag verspielte Sextoys und mit allerlei Farben treffen die Womanizer so ziemlich jeden Geschmack. Über Animalprint bis schlicht in Silber ist alles dabei, was das Frauenherz begehrt.

Der Womanizer wird ab ca. 120 EUR angeboten, der Womanizer Pro ab ca. 189 EUR. Unterschiede gibt es im Zubehör an Aufbewahrungstaschen, Reinigungssprays sowie passenden Gleitgels, die sich auf den Preis auswirken.

Die Womanizer-Geräte sind wasserdicht und können per USB-Anschluss aufgeladen werden. Das sind absolute Pluspunkte für mich. Das die Intensität mit acht bis zwölf Stufen sehr fein zu regeln ist, trägt zu meiner weiteren Überzeugung bei.

Der Womanizer wurde speziell für Frauen entwickelt, die selten oder nie zum Orgasmus kommen. Ich bin also die perfekte Zielgruppe.

Testen wir also den Womanizer Pro

Eine Weile muss ich sparen, bis ich mir den Womanizer Pro leisten kann. Ich gönne ihn mir selber als Geschenk zu meinem neuen Job. Dabei schwanke ich zwischen Silber und Magenta, entscheide mich dann aber für das auffälligere Gerät. Wenn schon kitschig, dann richtig.

Als der Postbote das Paket bringt, bin ich schon mega aufgeregt und möchte am Liebsten sofort starten. Leider geht das nicht, denn mein Womanizer muss zunächst erst vollständig geladen werden.

Nach einigen Stunden hat das Ladeleuchten noch nicht aufgehört, aber ich denke, dass muss nun aber wirklich reichen mit dem Laden. Also lege ich entspannende Musik auf und kuschle mich nackt mit meinem neuen Womanizer ins Bett.

Nun soll ich also den Saugnapf über meine Klitoris stülpen. Mmh, also ungefähr erfühlen kann ich meine Klitoris ja, aber das zielgerichtete Aufsetzen ist schon etwas komplizierter. Also krümme ich mich und beuge mich unbeholfen herunter, um meine Schamlippen auseinander zu ziehen, um den Womanizer perfekt aufsetzen zu können. Das ist schon irgendwie ein bisschen unromantisch und unerotisch. Naja, was soll’s.

Ich bette mich wieder auf den Rücken und versuche dabei das Gerät nicht versehentlich wieder von meiner Klitoris rutschen zu lassen. Gar nicht so einfach.

Der Womanizer Pro in Action

Nun schalte ich den Womanizer Pro auf niedrigster Stufe an. Es ist schon ein wenig befremdlich und neuartig das Gefühl. Er schnurrt wie ein kleines Miezekätzchen und ich werde ein bisschen warm und erregt. Kleine Wellen breiten sich in mir aus. Es fühlt sich angenehm an. Ich bin entspannt.

Nach ein paar Minuten schalte ich eine Stufe höher und genieße das leichte Ziehen und Kribbeln in meinem Unterleib. So liege ich noch ein bisschen locker herum und versuche mich auf das angenehme wellenartige Kitzeln zu konzentrieren.

Als ich die Stufe Drei testen möchte, halte ich es gefühlt nur 10 bis 15 Sekunden aus, dann muss ich den Womanizer wieder absetzen. Der Sog ist so stark, dass sich eine unangenehme Spannung in mir aufbaut, die aber kein erlösendes Ventil findet. Ich versuche es ein zweites Mal, mit dem gleichen Resultat. Heißt, ich muss wieder abbrechen. Der Druck des kleinen Geräts auf meine Klitoris ist einfach zu stark. Seltsamerweise entwickle ich auch ein Gefühl des „da fehlt etwas“ in meiner Vagina. Wie eine gähnende Leere, welche gefüllt werden möchte. Die Angriffsfläche des Womanizer ist einfach zu zentriert, zu fokussiert auf meine Klitoris.

Somit schalte ich wieder zurück auf Stufe Zwei und genieße noch ein paar Minuten die leichten Druckwellen durch meinen Körper. Als ich es ein letztes Mal noch einmal auf Stufe Drei testen will, hat sich meine Klitoris schon ein wenig an den Saugdruck gewöhnt und ist nicht mehr ganz so empfindlich. Nach einer weiteren halben Minute, breche ich aber auch den dritten Versuch ab. Zu viel des Guten.

Als ich meine Vulva danach etwas zur Beruhigung streicheln möchte, bin ich ganz erstaunt, dass sie sich eher schwitzig, aber nicht feucht anfühlt. Als ob ihr das alles ein bisschen zu schnell ging und sie gar keine Zeit hatte, richtig Feuchte aus der Vagina aufzubauen. Ich führe meinen Finger daher ein bisschen in meine Vagina ein und auch diese fühlt sich eher trocken an. Und das, obwohl ich fast 30 Minuten mit dem Womanizer gespielt habe.

Fazit zum Womanizer Pro

Der Womanizer Pro ist ein kleines, handliches Sexspielzeug, welches leicht und überall einsetzbar ist.

Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass der Womanizer dich mechanisch quasi zum Höhepunkt zwingen möchte. Das ganze geht so schnell, dass ich das Gefühl kaum genießen kann. Ehrlich gesagt bin ich auch überfragt, warum er acht bis zwölf Intensitätsstufen hat, wenn ich noch nicht einmal bis zur Stufe Vier komme.

Insgesamt fühlt der Womanizer Pro sich nett an, aber für den stolzen Preis von gut 189 EUR ist das Preis-Leistungs-Verhältnis eher mittel. Ich würde mir den Womanizer Pro vermutlich nicht noch einmal kaufen und bevorzuge lieber meinen Paul. Aber hierzu ein anderes Mal.

Hier findest du den Womanizer Pro*:

*Werbelink